+++ Spender für neuen Trimm Parcours in Nippes gesucht! +++ Sanierung in Bocklemünd-Mengenich kurz vor der Vollendung +++ Werden Sie GRÜNSTIFTER! +++

Wertvoller Baumbestand

Ein Arboretum (lateinisch: arbor „Baum“) ist eine Sammlung (nicht in Pflanzgefäßen wachsender) verschiedenartiger, oft auch exotischer Gehölze. Der ca. 17 ha große Teil des Äußeren Grüngürtels zwischen Dürener Straße und KVB Trasse nach Frechen wurde 1959/60 als Grünfläche mit weitläufigen Rasen- und Gehölzflächen ausgebaut. Bei der Auswahl der Gehölze wurde bewusst eine große Anzahl besonders interessanter, ausländischer, auch nordamerikanischer und asiatischer Baumarten gepflanzt. Die sortenreiche Gehölzauswahl erinnert heute noch an die Planungen zur Errichtungen eines Botanischen Gartens Ende der 1920er Jahre an dieser Stelle und an die ersten Anpflanzungen zur Anlage eines  Reichsarboretums Ende der 1930er Jahre im gesamten Äußeren Grüngürtel. Erst in den fünfziger Jahren wurden durch den Kölner Gartenamtsleiter Schönbohm grüne Gestaltungsideen entwickelt und die jetzige harmonische Verbindung von modellier­ten Wiesen und Stadtwald geschaffen. Zahlreiche Baumarten wurden in die Parkgestaltung einbezogen. Mit der Kölner Grün Stiftung entwickelte die RWE POWER AG die Idee, seltene Bäume besonders heraus­zustellen, die Wege durch Aufhieb zu sichern und mit Bänken die Anziehung für Erholungssuchende zu erhöhen. Mit Hilfe der Biologin und Dendrologin Annette Hoffmann wurden 19 besondere Baumexemplare kartiert und beschrieben. Diese wurden im Winter 2007 /2008 von den Kölner Forstleuten des Grünflächenamtes von bedrän­gendem Umwuchs befreit und durch RWE POWER mit entsprechenden Erläuterungstafeln versehen. Zwei große Tafeln erläutern den Rundweg. Die Aufstellung der Bänke erfolgte ebenso. Wege wurden freigeschnitten. Der Kleingrillplatz wurde auf einer Anhöhe abge­splittet und instandgesetzt.

Die Kölner Grün Stiftung und RWE Power AG entwickelten einen Informationsflyer. Die Freigabe des drendologischen Rund­weges erfolgt am 14. August 2008.

Der Kölner Stadtwald weist zu allen Straßen hin Abschrankungen mit Holzpollern auf, um das Eindringen von Pkw und sonstigen Fahrzeugen zu verhindern. Auch die Wanderwege zeigten frü­her dergestaltige Führungen. Diese Abschrankungen waren durch Falschparker und Bodenzerstörung verrottet. Das Arboretum ist davon besonders betroffen. Die RWE Power AG erneuerte auf Initiative der Kölner Grün Stiftung diese Abpollerung mit 200 Stück.

Beteiligte Unternehmen:

  • RWE Power AG

Projekt Aboretum

Plan des Rundgangs im Arboretum