+++ Spender für neuen Trimm Parcours in Nippes gesucht! +++ Sanierung in Bocklemünd-Mengenich kurz vor der Vollendung +++ Werden Sie GRÜNSTIFTER! +++

August 2011: Stadtwaldeingang
August 2011: Stadtwaldeingang

2010: Spatenstich am Stadtwaldeingang: (v.l.n.r.) Dr. Patrick Adenauer (Kölner Grün Stiftung), Barbara Oberheinrich (JTI Tabacco), Hubert Roeser (Kölner Sportstätten GmbH), Paul Bauwens-Adenauer und Beatrice Bülter (beide Kölner Grün Stiftung).
2010: Spatenstich am Stadtwaldeingang: (v.l.n.r.) Dr. Patrick Adenauer (Kölner Grün Stiftung), Barbara Oberheinrich (JTI Tabacco), Hubert Roeser (Kölner Sportstätten GmbH), Paul Bauwens-Adenauer und Beatrice Bülter (beide Kölner Grün Stiftung).

Weg frei zum Eingang in den Stadtwald: Im Juli 2011 durchschnitten (v.l.n.r.) Hans Rütten (Kölner Sportstätten), Beatrice Bülter (Kölner Grün Stiftung), Barbara Oberheinrich (JTI) und Dr. Joachim Bauer (Grünflächenamt) die Absperrung der Baustelle. Investitionsvolumen: 220.000 Euro.
Weg frei zum Eingang in den Stadtwald: Im Juli 2011 durchschnitten (v.l.n.r.) Hans Rütten (Kölner Sportstätten), Beatrice Bülter (Kölner Grün Stiftung), Barbara Oberheinrich (JTI) und Dr. Joachim Bauer (Grünflächenamt) die Absperrung der Baustelle. Investitionsvolumen: 220.000 Euro.

Einladend und gepflegt: Der Eingang am Hültzplatz nach seiner Sanierung im Herbst 2012. Projektvolumen: 36.000 Euro.
Einladend und gepflegt: Der Eingang am Hültzplatz nach seiner Sanierung im Herbst 2012. Projektvolumen: 36.000 Euro.

Sponsorentafel am Eingang
Sponsorentafel am Eingang

  1. Lage und Historie

Der Stadtwald ist wichtiger Bestandteil des Äußeren Grüngürtels und gleichzeitig Gelenk und Übergang in die radiale Grünverbindung zwischen dem Inneren und Äußeren Grüngürtel. Der Eingang zum Stadtwald an der Ecke Dürener Straße/Stadtwaldgürtel liegt an der Südost-Ecke des Stadtwaldes und gehört zu den Haupteingängen. Es handelt sich um einen Verkehrsknoten (auch ÖPNV) und damit um einen stark frequentierten Bereich.

1895 erwarb die Stadt das Gebäude und das Gelände der „Kitschburg" und angrenzende Wiesen- und Ackerflächen zur Anlage des 104ha großen Stadtwaldes. Nach Plänen des Gartendirektors Adolf Kowallek, wurde der Stadtwald ausgebaut und der 3,9ha große Stadtwaldweiher im Bereich des ehemaligen Kitschburgweihers angelegt.

Der Eingangsbereich an der Ecke Dürener Straße wurde vor ca. 30 Jahren so ausgebaut, wie er sich heute darstellt.
 

2. Sanierungsmaßnahmen

Nachdem bereits weite Bereiche des Stadtwaldes saniert und überarbeitet wurden, sollte die Sanierung und Aufwertung des Eingangsbereiches zum Stadtwald an der Ecke Dürener Straße erfolgen, um einerseits in den Stadtwald einzuladen und andererseits eine bessere Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Der Bereich wurde zum Stadtwald hin geöffnet, der Platz geordnet und dadurch insgesamt eine bessere Raumqualität geschaffen. Ermöglicht wurde dies durch Spenden der Kölner Grün Stiftung, von JTI und der Kölner Sportstätten GmbH.